Herzlich Willkommen!

tc2Die Stadt Erkner liegt in idyllischer Lage in einer wald- und gewässerreichen Landschaft zwischen Dämeritzsee und Flakensee sowie Spree und Löcknitz. Umgeben von Berliner und Brandenburger Forsten bildet Erkner das Tor in die Erholungsgebiete südöstlich von Berlin.

Der Tennis-Club Grün-Weiss Erkner besteht seit 1971. Seit 2014 spielen wir auf einer modernen Tennisanlage auf dem Gelände des Sportzentrums Erkner. Für den Trainings- und Spielbetrieb stehen drei Sandplätze zur Nutzung bereit. Eine Flutlichtanlage ermöglicht das Spielen auch in den Abendstunden. Hier wird Tennis mit Blick auf den Dämeritzsee gespielt!

Ein Trainer mit DTB-C-Lizenz kümmert sich um den Nachwuchs und steht auch allen interessierten Spielern und Anfängern zur Verfügung.

Gastspieler sind herzlich eingeladen auf der Anlage zu spielen, werden aber gebeten, sich an das Sportzentrum Erkner zu wenden.


Aktuelles

17. September 2017

Erfolgreiches 6. Mercedes-Benz-Junior-Cup (Jugendclubmeisterschaft) bei tollem Wetter:

 

2. September 2017

Eindrücke von unserem Nachtturnier mit Flutlicht:

25. JuLi 2017

Erfolgreiches 2. Jugendcamp

Zum zweiten Mal sponsorte der Tennisverein Erkner ein dreitägigies Jugendcamp zum Start in die Ferien.

Jugendcamp_2017Vom 20. bis 22. Juli 2017 fanden sich zwölf sehr motivierte Kinder und Jugendliche ab 10 Uhr auf der Erkneraner Tennisanlage ein. Trainer Uwe Strensch und seine fleißigen Unterstützer sorgten dafür, dass nach Aufwärmspielen wie Tennis-Hockey auf allen drei Plätzen verschiedene Schlagtechniken trainiert wurden. Unterbrochen durch eine Mittagspause, in der der Vorsitzende des Vereins, Alfred Fenske, und seine Frau Nanni die Kinder mit leckeren Essen stärkte, wurde bis zum späteren Nachmittag gespielt. Am dritten Tag wurde ein Familienturnier mit Jugendlichen und Eltern/Großeltern als Doppelpartner ausgetragen.

Für die Jungen und Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren und den Tennisverein war das ein guter Start in die Ferien! Vielen Dank an alle organisatorischen Helfer und Teilnehmer. Bis zum nächsten Jahr!

24. JuLi 2017

Wandertag wird zum Sporttag

Von Leo Stynen / Gesamtschule Woltersdorf

„Anstrengend, aber es hat richtig Spaß gemacht“, Vivienne und Jellina sind sich einig. Die Schülerinnen der 7b unserer Gesamtschule Woltersdorf standen heute zum ersten Mal auf dem Tennisplatz, sind sonst in Tanzvereinen aktiv.

„Uns ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, welch vielfältige sportliche Angebote hier in der Gegend möglich sind.“, so Leo Stynen, Klassenlehrer der 7b. Die Klasse verbrachte einen Vormittag zusammen am Erkneraner „Strand“, nutzte die Beachvolleyball- und Fußballanlage und bekam in Kooperation mit dem Tennisclub Grün-Weiss Erkner eine Einführung in den Tennissport.

Quelle: http://www.gesamtschulewoltersdorf.de/wandertag-wird-zum-sporttag/„Wir sind froh, wenn wir junge Menschen für den Tennissport begeistern können.“, begründet Peter Pfoh, selbst pensionierter Lehrer und Mitglied im Tennisclub, die Kooperation des Clubs. Nach einer Schlagtechnikeinweisung durften unsere Schülerinnen und Schüler mit den Vereinsmitgliedern auf den Platz und Bälle schlagen. Hier half auch Woltersdorfs ehemaliger Bürgermeister, Rainer Vogel, als Sparringspartner und Vereinsmitglied im Erkneraner Club tatkräftig mit.

Nach zweieinhalb Stunden vor Ort ging es dann mit einer neuen Sport Erfahrung im Gepäck wieder gemeinsam mit dem Fahrrad zurück zur Schule.

20. JuLi 2017

Vereinsmeisterschaft 2017

Zwischen dem 30. Juni und dem 15. Juli fand unsere diesjährige Vereinsmeisterschaft statt: mit Rekordbeteiligung (sechs Frauen, zehn Männer), zwei Verletzungsausfällen während der Gruppenphase und zwei Ausfällen am Finaltag. So wurde der Ausgang aller Wettkämpfe um vier Tage hinausgezögert, denn die Finalistinnen Christel Feige und Diana Höffer verständigten sich darauf, ihr Finale echt auszuzuspielen und nicht am Grünen Tisch nach den Vorschriften Christel Feige zur Meisterin zu erklären wegen Nichtantretens der Gegnerin.
Es kam insgesamt zu folgenden Platzierungen:

Damen: Siegerin nach den Regeln wurde Christel Feige, da zum Endspieltermin Diana Höffer verletzungsbedingt nicht antreten konnte.  Das nachgeholte Finale gewann dann Diana Höffer vor der stattlichen Kulisse von sechs Zuschauern mit 6:4  und 6:2. Die kleine Feierlichkeit danach bei bestem Sommerabendflair hatte es in sich!

Herren: Sieger wurde Leo Stynen, der gegen Fabrice Batard Ruiz mit 6:1 und 6:2 gewann, erkämpft bei höllischem Lärm durch Musikbeschallung seitens des Jugendclubs und der Razorbacks. Den dritten Platz errang Vorjahressieger Peter Pfoh gegen Heiko Tholen mit 6:0 und 6:2.

 

Besonderer Dank gilt allen, die diese traditionelle Veranstaltung durch ihre Teilnahme unterstützt haben:  Vielleicht finden sich nächstes Jahr noch weitere Nachahmer!

22. Juni 2017

Gewonnen und doch abgestiegen?

Im letzten Medenspiel der Bezirksoberliga 2 gewann der TC Erkner seine Begegnung am Dämeritzsee gegen den SC Siemensstadt mit 4:2 und muss dennoch eine Woche lang bangen, ob das Nachholspiel der Konkurrenz zum Abstieg oder zum Erhalt der Liga führen wird.
Die gewonnen Einzel von Peter Pfoh gegen Norbert Huschbeck mit 6:1 6:0 und von Norbert Birthler gegen Lajos Hildas mit 6:4 2:6 und 12:10 glich der Gegner aus: Becker gewann gegen Rainer Vogel 6:0 6:3 und Lork gegen Wolfgang Tezky 6:7 6:4 und 11:9.
Wie schon letzte Woche holten dann die Erkneraner beide Doppel: Pfoh/Fenske gegen Becker/Pomorin mit 6:1 und 6:0 sowie Tezky/Birthler gegen Lork/Hidas mit 7:6 7:6. Die glücklichen Erkneraner Gewinner müssen nun warten, wie der Steglitzer TK nächste Woche seine Mannschaft aufstellt und Erkner zum Klassenerhalt verhilft oder den Abstieg besiegelt. Die Regeln machen es möglich!

15. Juni 2017

Erkneraner 65er in Höchstform

Die Tennissenioren 65 des TC Erkner haben es wahr gemacht: Gegen den Tabellenführer Blau-Gold Wuhlheide gewannen die Herren vom Dämeritzsee nach einem Wechselbad der Gefühle mit 4:2, was den Abstieg vielleicht schon verhindert haben könnte!
Nach Siegen im Einzel von Peter Pfoh gegen Lutz Tümptner (7:6, 6:3) und Alfred Fenske gegen Hans Nusche (6:1, 6:4) unterlagen Wolfgang Tezky und Rainer Vogel trotz Führung im Championstiebreak. Damit war nach dem 2:2 in den Einzeln wieder alles offen. Die Männer aus Erker gewannen jedoch, beflügelt vom Unentschieden letzte Woche in Steglitz, beide Doppel, nämlich Pfoh/Vogel und Tezky/Birthler ebenfalls knappstens im Championstiebreak mit 10:7 bzw. 10:8 und nahmen den Gesamtsieg mit nach LOS. Freude pur bei den glücklichen Siegern! Nächsten Mittwoch folgt das letzte Spiel der Saison, zu Hause gegen den TC Siemensstadt Berlin: 10 Uhr am Dämeritzsee, Eintritt frei! Wer – auch als Senior – Tennis spielen möchte: Willkommen beim TC!

8. Juni 2017

Erkneraner Senioren überzeugen in Steglitz!

Obwohl in den Reihen der Steglitzer zwei Spieler aus der 60er-Ostliga mitwirkten, konnten die 65er vom TC Erkner ihren ersten Teilerfolg, eine 3:3 Punkteteilung erkämpfen: Waren Peter Pfoh und Rainer Vogel an Position 1 und 2 noch hoffnungslos mit jeweils 0:6 und 1:6 unterlegen gegen die ranghohen Bernd Ihns und Hartmut Lebe, so siegte Wolfgang Tezky gegen Horst Kappel wegen dessen verletzungsbedingter Aufgabe und Alfred Fenske nach langem Ringen gegen Michael Noack 6:2 und 7:5. Das Zweierdoppel Tezky/Birthler ging dann deutlich an Steglitz, das Einserdoppel unerwartet klar an Pfoh/Vogel mit 6:3 und 6:1. Ein toller Erfolg für die weiterhin ersatzgeschwächte Mannschaft aus Erkner, der große Hoffnung macht auf den Klassenerhalt in schwierigen Zeiten. Nächste Woche geht es zu Grün-Weiß Wuhlheide, bevor schließlich das Heimspiel gegen Siemensstadt am 21. Juni die Saison 2017 beenden wird!

25. Mai 2017

Deutliche Niederlage

Die Herren 65 des TC Erkner reisten am 24.5. zum Internationalen TC Berlin, wo für die ersatzgeschwächte Mannschaft direkt neben dem Rollfeld des Tegler Flughafens neben höllischem Fluglärm und intensivem Kerosingeruch nichts zu erleben war. Die Einzel von Roland Beutler und Norbert Birthler gingen gegen Wolfgang Welk und Klaus Adolphe deutlich verloren, Peter Pfoh unterlag gegen Bernd Wilfroth knapp 5:7 und 6:7, Alfred Fenske gewann als einziger Erkneraner einen Satz und musste sich am Ende doch mit 2:6, 6:2 und 2:10 im Championstiebreak geschlagen geben. Die bedeutungslos gewordenen Doppel verloren Beutler/Birthler durch Aufgabe wegen Verletzung und Pfoh/Fenske ebenso glatt mit 1:6 1:6. In dieser Saison wird es offenbar schwer, den erforderlichen Sieg einzufahren, mit dem ein Abstieg verhindert werden kann. Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt! In zwei Wochen geht es zum Stieglitzes TK.

25. Mai 2017

Schleifchenturnier 2017
Am Herrentag wurde auf der Anlage das Schleifchenturnier ausgetragen. Hier ein paar Impressionen:

 

17. Mai 2017

Erfolg und Tadel des Tennis-Clubs Grün-Weiss Erkner
Interview mit dem Vorsitzenden Alfred Fenske im Kümmels Anzeiger

Herr Fenske, der Tennisverein nimmt auch dieses Jahr am Festumzug des Heimatfestes teil. Ein Anlass nachzufragen, wie sich der Verein in den letzten Jahren entwickelt hat?
Wir freuen uns sehr, dass sich die Mitgliederzahl in den letzten drei Jahren verdoppelt hat. Wir haben über 30 jugendliche Mitglieder und wollen mit ihnen gemeinsam beim Heimatfest präsent sein.

Welche Anstrengungen hat der Verein unternommen, um zu dieser Erfolgsbilanz zu gelangen?
Wir haben sehr viele Veranstaltungen für Jugendliche angeboten: darunter ein Tenniscamp vor den Ferien, Kanubootsfahrten, Bowlingnachmittage, Familienfeste und -turniere. Sicherlich spielen auch die finanziell günstigen Bedingungen für Jugendliche in unserem Verein eine Rolle, denn wir bieten einmal wöchentlich eine kostenlose Trainerstunde für jeden Jugendlichen an.

Dann hat sich das ehrenamtliche Engagement sehr gelohnt.
Ja, nicht nur, weil wir steigende Mitgliederzahlen verzeichnen. Auch finanziell wurden wir dafür mit einer Spende von der Sparkasse Oder-Spree und dem Kreissportbund geehrt. Über die Geldspritze haben wir uns sehr gefreut und danken den Sponsoren. Wir werden das Geld in unsere Jugendarbeit stecken.

Auf der neuen Tennisanlage im Sportzentrum Erkner dürfte sich der Verein mittlerweile eingelebt haben.
Die Betreuung und regelmäßige Pflege der Plätze ist zufriedenstellend. Nur der Gastronomiebereich erschwert uns die Arbeit. Wir haben die Selbstversorgung mit einer Küche auf der alten Anlage mit der Hoffnung aufgegeben, dass wir im Sportzentrum kostengünstige und bedarfsangemessene Verpflegung in Auftrag geben können. Doch der große Gastronomiebereich im Sportzentrum steht leer und nur mit großen Mühen können wir bei Veranstaltungen deren Räume nutzen. Ein Beispiel: Letzte Woche hatten die Tennis-Herren 65 ihr erstes Heimspiel der Saison. Da über das Sportzentrum keine Verpflegung möglich war, hat dankenswerter Weise ein Mitglied für die zwei Mannschaften gekocht und ist mit den Kochtöpfen ins Sportzentrum gefahren. Das sind doch keine Zustände!

Sonst sind aber alle Bedingungen für einen guten Tennisbetrieb gesichert?
Nicht ganz. Große Sorge bereitet mir, dass wir nicht auf Dauer zugewiesene Umkleidekabinen zur Verfügung haben. Wir wollten von den acht großen Umkleidekabinen zwei für die gemeinschaftliche Nutzung zur Verfügung gestellt bekommen. Dies wurde jedoch von den Schulen abgelehnt. Momentan haben wir gar keinen eigenen Umkleideraum mit Dusche! Insbesondere für Mitglieder, die nach dem Tennisspielen gleich zur Arbeit fahren oder von der Arbeit kommend sich nach dem Spiel frisch machen wollen, ist dies sehr beschwerlich und kaum möglich eine Umkleidekabine mit Dusche zu finden. Sollte der TC Erkner der einzige Tennisverein in Deutschland bleiben ohne regelmäßige Duschmöglichkeiten?

10. Mai 2017

Erkneraner Tennis-Herren verlieren erstes Heimspiel

Die durch langwierige Verletzungen stark geschwächte Mannschaft der Herren 65 des TC Erkner musste sich zum Saisonauftakt gegen den TC Baumschulenweg leistungsgerecht mit 2:4 geschlagen geben. Wolfgang Tezky und Norbert Birthler verloren ihre Einzel klar gegen Günter Lütke und Werner Stark. Alfred Fenske verlor den umkämpften ersten Satz knapp 6:7 gegen Reinhard Barutzki, den zweiten dann deutlicher mit 2:6. Listenspieler eins, Peter Pfoh, gewann nach großem Aufwand gegen Waldemar Zerwer mit 6:1, 6:2 weitaus weniger deutlich als das Ergebnis aussagt.
In den Doppeln unterlagen die Erkneraner Tezky / Birthler gegen Stark / Lütke, während Pfoh / Fenske mit 6.1, 6:4 gegen Zerwer/ Röhner die Oberhand behielten. Für den TC Erkner wird es wohl eine schwere Saison werden, da die verletzten Christian Lehmann und Roland Beutler eine Zeitlang fehlen werden. So gesehen: ein erwarteter Ausgang für wacker kämpfende TC Senioren!

22. April 2017

Tag der offenen Tür

Am 22. April 2017 wurde auf der Tennisanlage in Erkner die Saison eröffnet und gleichzeitig mit der Aktion „Deutschland spielt Tennis“ der Tag der offenen Tür gefeiert. Trotz harter Winterbedingungen fanden sich 18 aktiv spielende Tennisfreunde zu Doppeln zusammen. Besonders haben wir uns über die zahlreichen Neuaufnahmen gefreut. Hier ein Paar Eindrücke:

18. März 2017

Einladung zum Bowlingabend

Am Freitag, den 24. März, um 19.00 Uhr lädt der Verein zum geselligen Bowlingabend in den Sportpark Rüdersdorf ein. Bitte meldet Euch bis zum 21. März hierfür beim Sportwart an (johannes.curth@t-online.de). Die Kosten für die vier reservierten Bowlingbahnen übernimmt wie immer der Verein.

Bitte denkt an die pünktliche Überweisung des Vereinsbeitrages bis spätestens 15.04.2017 auf das bekannte Konto.

3. Januar 2017

Mitgliederversammlung am 2. März 2017

Ein Terminhinweis für alle Mitglieder: 2. März 2017 Mitgliederversammlung im Sportzentrum.

22. September 2016

Titelverteidiger wieder vorn

Peter Pfoh ist erneut Vereinsmeister des Tennis-Clubs Grün-Weiss Erkner. Er gewann das Finale gegen Johannes Curth, das bedingt durch den böigen Wind eine echte Herausforderung für beide Kontrahenten war. Nach dem mit 1:6 deutlich verlorenen ersten Satz kam der Vorjahressieger zurück, gewann den zweiten Durchgang seinerseits mit 6:1. Im Champions-Tiebreak behielt Pfoh dann die Nerven und mit 11:9 die Oberhand, verteidigte somit seinen Titel.

20160917_clubmeister_tc-erknerAcht Tennis-Herren hatten an der Clubmeisterschaft teilgenommen, die zunächst binnen zwei Wochen in zwei Vierergruppen ausgetragen wurde. Am Finaltag setzte sich Curth im Überkreuzvergleich mit 6:3 und 6:2 gegen Tom Branzk durch, das andere Halbfinale gewann Pfoh 6:2, 6:0 gegen Christian Lehmann. Im Spiel um Platz 3 behauptete sich Branzk mit 6:3 und 7:6.

Hier ist der Artikel in der Märkischen Oderzeitung nachzulesen.